Almabtrieb im Vinschgau – Tradition am Reschenpass

 

Jedes Jahr im Herbst, wenn der Almsommer sich dem Ende neigt, werden die geschmückten Viehherden von der Alm wieder zurück ins Tal geführt. Für die Bauern gehört diese traditionelle Veranstaltung zu den wichtigsten Tagen im Jahr. Auch die Dorfbewohner und alle Interessierten warten gespannt auf die heimkehrenden Tiere.

 

Italien, Südtirol, Vinschgau, Mals, Schliniger Tal, festlich geschmückte Kühe beim Almabtrieb

Bildquelle © mmphoto -stock.adobe.com

Der Reschner Almabtrieb 2016

Ursprünglich war der Gedanke des Almabtriebes, ein Dankesfest zu veranstalten, um mit Bauern, Senner und Hirten die gesunde Rückkehr der Tiere zu feiern. Die besten und stärksten Tiere tragen auch heute noch den auffälligsten Kopfschmuck und die Kühe dahinter tragen Kränze aus Tannenzweigen, Blumen und handgemachten Stickereien.

Immer Anfang September, wenn der Herbst mit seinen bunten Blättern ins Land zieht, wird es für die Tiere Zeit, von der Alm wieder zurück ins Tal zu kehren. Die warme Jahreszeit und das Weiden auf den saftigen, weiten Almwiesen ist vorbei und die Rückkehr der Viehherden wird nach uraltem Brauchtum gefeiert. Der Almabtrieb, oder auch “Schafschoad” genannt, wird heuer am 11. September in Reschen gefeiert. Die männlichen Einwohner vom Reschen begrüßen die Herden mit ihren traditionellem “Goaßla”-Knallen.

Der Almabtrieb am Reschenpass ist auf jeden Fall ein Erlebnis für die ganze Familie und jeder, der seinen Aktivurlaub im Vinschgau verbringt, sollte sich dieses einmalige Erlebnis keines Falls entgehen lassen. Das vielfältige Rahmenprogramm reicht von musikalischer Unterhaltung bis hin zu kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Vinschgau: Süße Krapfen und anderen traditionellen Spezialitäten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.