Tag Archives: Rezept

Herbstzeit ist Suppenzeit: Raffinierte Kürbissuppe mit Steinpilzen

Bildquelle © karepa – stock.adobe.com

Dieses wohlige Gefühl, das uns durchströmt, wenn wir von draußen herein kommen und

uns der herrliche Duft von frisch zubereiteter Suppe in die Nase steigt. Wer kennt das nicht?

Die wärmenden Gerichte tun besonders 02jetzt in der oft so nass-kalten und grauen Jahreszeit dem Körper wie  auch der Seele gut und wärmen uns wieder so richtig schön von innen auf. Welches Gemüse eignet sich da besser als der Kürbis? Er schmeckt nach Herbst – heiß, cremig, würzig! Continue reading

Rezept zum Nachbacken: Apfelstrudel aus Südtirol

 

 

Der klassische Apfelstrudel mit himmlisch weichem Mürbeteig zählt zu den wohl

Südtiroler Apfelstrudel mit Sahne

bekanntesten Spezialitäten aus Südtirol. Die süße Mehlspeise ist in der sonnenverwöhnten Ferienregion sowohl bei Einheimischen als auch bei Gästen äußerst beliebt. In den heimischen Gaststuben, den Schutzhütten und in den Restaurants wird nahezu täglich nach dem traditionellen Apfelstrudel gefragt. Im Laufe der Jahrzehnte haben sich immer wieder verschiedene Rezepte entwickelt. Jede Familie in Südtirol hat ihr eigenes Geheimrezept für die klassische Nachspeise, welches natürlich mit großem Stolz immer wieder an die nächste Generation weitergegeben wird.

Damit Ihnen der traditionelle Apfelstrudel aus Südtirol auch zu Hause gelingt, verraten wir Ihnen unser ganz persönliches Apfelstrudelrezept!

Continue reading

Zelten – traditionelle Südtiroler Weihnachtssüßspeise

Kein Lebensmittel ist so fundamental wie das Brot. Jede Kultur hat eigene Rezepte, seinen eigenen Stil und seine eigene Art das Brot zu verzehren. Auch noch in der heutigen Zeit, wo man überall und zu jeder Zeit das Lebensmittel Brot erhält, ist es kaum für einen Menschen wegzudenken. Aber das war nicht immer so: Um die Jahrhundertwende war Südtirol eine arme Region. Die Bauern führten ein schlichtes Leben – sie bewirtschafteten kargen Boden und hielten ein paar Kühe auf dem Hof. Man versuchte durch den Handel über die zahlreichen Pässe etwas Geld dazuzuverdienen. Reich waren nur die Kaufleute. Die Bauern waren froh, mal Brot auf den Tisch zu haben. Zu Weihnachten gönnte man sich den Luxus und versüßte das Brot mit getrockneten Birnen. Die Bauern nannten das Brot “Zelten”. Als im Laufe der Zeit der Wohlstand anstieg und zunehmend Produkte aus dem Ausland importiert wurden, konnte man dem Teig nun auch Rosinen, Aprikosen, Datteln, Feigen und anderes Trockenobst hinzufügen. Auch heute noch ist es zu Weihnachten Brauch, Zelten zu backen. Es gibt zahlreiche Rezepte und jede Bäckerfamilie hütet sein Rezept wie den eigenen Augapfel. Trotzdem möchten wir Ihnen hiermit ein Grundrezept zeigen und wünschen Ihnen bei der Zubereitung viel Erfolg.

 

Continue reading

Südtiroler Küche – Speck-Zwiebel-Kuchen

Südtirol Marketing

Die Speckherstellung hat eine lange Tradition bei uns in Südtirol, welche mit großem Stolz über Generationen weitergegeben wird. Der Speck entstand aus der Verbindung von zwei verschiedenen Konservierungsmethoden für Fleisch: dem Räuchern, typisch für Nordeuropa – und der Reifung, welche vor allem im Mittelmeerraum, wie zum Beispiel für die Herstellung von Rohschinken, angewendet wird. Der Südtiroler Speck ist fester Bestandteil einer typischen Südtiroler Marende, schmeckt aber auch vorzüglich in vielen warmen Gerichten, wie zum Beispiel in einem Speck-Zwiebel-Kuchen!

.

Rezept für Südtiroler Speck-Zwiebel Kuchen

.

Zutaten:

  • 200 g Blätterteig

  • 400 g in Streifen geschnittene Zwiebeln

  • 1 EL Parmesan

  • Pfeffer, Salz, etwas Butter

  • 80 g Speck in Streifen geschnitten

  • etwas Schnittlauch (fein geschnitten)

  • 80 ml Milch

  • 80 ml Sahne

  • 2 Eier

.

Zubereitung des Speck-Zwiebel-Kuchens: Für die Füllung die Zwiebeln in einer Pfanne mit dem Butter weich dünsten und dann auch die Speckstreifen hinzugeben und mitdünsten, mit Salz, Pfeffer und Schnittlauch abschmecken, das Backrohr auf 180 Grad vorheizen, den Parmesan-Käse,  die Milch, die Sahne und die Eier vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen, den Blätterteig dünn ausrollen und in der mit Butter ausgestrichenen Form auslegen, die Zwiebel-Speck Masse auf dem Blätterteig verteilen und den Guss darüber geben, den Kuchen dann im Backofen für 20 Minuten bei 180 Grad backen.

.
Tipp: Es empfiehlt sich den Zwiebel-Speck Kuchen vor dem Verzehr einige Minuten ruhen zu lassen. Dazu servieren Sie am besten einen leichten typischen Südtiroler Rotwein, so zum Beispiel einen St. Magdalener!

Bildquelle: Südtirol Marketing

Urheber des Bildes: Max Lautenschläger