Herbstzeit ist Suppenzeit: Raffinierte Kürbissuppe mit Steinpilzen

Bildquelle © karepa – stock.adobe.com

Dieses wohlige Gefühl, das uns durchströmt, wenn wir von draußen herein kommen und

uns der herrliche Duft von frisch zubereiteter Suppe in die Nase steigt. Wer kennt das nicht?

Die wärmenden Gerichte tun besonders 02jetzt in der oft so nass-kalten und grauen Jahreszeit dem Körper wie  auch der Seele gut und wärmen uns wieder so richtig schön von innen auf. Welches Gemüse eignet sich da besser als der Kürbis? Er schmeckt nach Herbst – heiß, cremig, würzig!

 Köstliche Kürbissuppe aus dem Vinschgau

Für 4 Personen benötigen Sie:

  • 1 kg Hokkaido Kürbis
  • 1 kg Kartoffeln
  • 100 g Lauch
  • 2 Karotten
  • 30 g Steinpilze, getrocknet
  • 1,5 l Gemüse- oder Fleischbrühe
  • 3 Lorbeerblätter
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • 1 Bund Petersilie

Für die Zubereitung übergießen Sie zunächst die getrockneten Steinpilze mit heißem Wasser und lassen Sie sie etwa eine halbe Stunde darin einweichen. Anschließend waschen, putzen und vierteln Sie den Kürbis. Schneiden Sie ihn in großzügige Würfel. Die Kartoffeln werden geschält und ebenfalls in Würfel geschnitten. Die Karotten sowie der Lauch werden im Anschluss geputzt und in feine Scheiben geschnitten.

 

Das geschnittene Gemüse dünsten Sie nun in dem leicht erhitzten Olivenöl und rühren dabei immer wieder gut um. Die eingeweichten Steinpilze drücken Sie mit einem Küchenpapier gut aus und schneiden sie in kleine Stücke. Geben Sie die Pilze zum restlichen Gemüse und lassen Sie sie kurz mitdünsten. Geben Sie nun die Brühe sowie die Lorbeerblätter zum Gemüse und lassen Sie das Ganze einmal aufkochen. Bei geringer Hitze lassen Sie die Suppe etwa 20 Minuten köcheln und schmecken Sie sie mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss gut ab.

 

Zum Schluss noch mit frischer Petersilie bestreuen und sofort servieren.  Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Gelingen beim Nachkochen für diese raffinierte Gericht aus der Südtiroler Küche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.